iTCM-Klinik Illertal
Krankenhausstr. 7
89257 Illertissen
T. +49 (0)7303 9529260
F. +49 (0)7303 95292690
info@itcm-illertal.de
www.itcm-illertal.de

 

 

Vorzimmer Chefarzt
Dr. med. W. Pflederer

Internist & Kardiologe,
Ärztlicher Direktor
T. +49 (0)7303 95292611
F. +49 (0)7303 95292699
sekretariat@itcm-illertal.de

 
 
iTCM-Klinik Illertal bei Facebook
 
 

Öffnungszeiten


Mo – Di – Do:
08.00 - 12.30 Uhr
13.30 - 17.30 Uhr
Mi:
08.00 - 12.30 Uhr
13.30 - 19.00 Uhr
Fr:
08.00 - 12.30 Uhr
13.30 - 16.00 Uhr


Presse


- Presseinformation
- Pressemappe
- Pressekontakt

 
 

Wissenschaftliche Langzeitbeobachtung "Stress"

 

Risikofaktor Stress – eine Herzensangelegenheit

Stress als Risikofaktor - iTCM-Klinik Illertal

Immer am Limit, 120 Prozent statt „nur“ 100 Prozent geben – egal, ob im Alltag oder im Beruf: Die moderne Leistungs- und Turbogesellschaft steht unter Strom. Jeder Fünfte Deutsche leidet unter gesundheitlichen Folgen dieses Dauerstresses, so eine Erhebung der Techniker Krankenkasse. Nicht selten schlägt die ständige Überlastung aufs Herz.
Genau hier setzt die iTCM-Klinik Illertal GmbH in Illertissen mit einem neuen Projekt an. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Langzeitbeobachtung geht sie der Frage nach, ob sich mit Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), wie Qi Gong, Akupunktur oder Kräutertherapie chronischer Stress nachhaltig behandeln lässt und einer Dauerbelastung im Alltag vorgebeugt werden kann. Der Behandlungserfolg durch TCM-Anwendungen wird dabei kontinuierlich wissenschaftlich überprüft, zum Beispiel mittels moderner Herzratenvariabilitäts-Analyse aus der Schulmedizin.

Das Einzigartige der Studie: Für eine erfolgreiche und ganzheitliche Behandlung arbeiten Schulmedizin, Traditionelle Chinesische Medizin und psychotherapeutische Betreuung Hand in Hand. Durchgeführt wird die Studie „Stress als kardiovaskulärer Risikofaktor – Behandlungsmöglichkeiten mit Traditioneller Chinesischer Medizin“ in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Erlangen, dem Klinikum Bayreuth und dem StressZentrum Trier, dessen Leiter zu den international führenden Wissenschaftlern der Stressforschung zählt.

 
 

Stress & Burn-out

Die Begriffe „Stress“ oder „Burn-out“ sind schnell bei der Hand, wenn vom modernen Alltag die Rede ist. Allerdings ist Stress in medizinischer Hinsicht zunächst einmal ein wichtiger Stimulator für den gesamten Organismus. Zum Risikofaktor, beispielsweise für das Herzkreislaufsystem, wird er erst in Form von chronischem Negativ-Stress.
Mit Burn-out wird oftmals eine banale Erschöpfung beschrieben, die medizinische Definition bezeichnet damit aber einen Risikozustand, hinter dem sich eine Depression oder Angststörung verbergen kann. Umso wichtiger ist bei einer Diagnose der korrekte Umgang mit diesen Begriffen. Die Fachärzte, insbesondere der Psychiater, der iTCM Klinik Illertal verfügen über die Qualifikation und die nötige Erfahrung, um eine normale Belastung von einer möglicherweise krankmachenden Überlastung zu unterscheiden.

 

Häufige Warnzeichen von Stress

  • Zunehmende Ruhelosigkeit und Aggressivität
  • Verlust von Humor
  • Rückzug, Vermeidung von Sozialkontakten
  • Interessenlosigkeit, Aufgabe von Hobbies
  • Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit
  • Migräne
  • Abnahme der Libido
  • Schlafstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Morgendliche Antriebslosigkeit
 

Ganzheitliches Behandlungskonzept

Stress äußert sich in ganz individuellen Beschwerden. Deshalb muss die Therapie ebenso individuell erfolgen. Eine ganzheitlich abgestimmte Behandlung berücksichtigt Schulmedizin, TCM und psychiatrische Methoden ebenso wie Hilfestellungen zu Ernährung, Bewegung und bietet Gesprächsmöglichkeiten zur Lebensorientierung.